Der Witz der Selbstverwirklichung: Selbstlosigkeit führt zum Selbst

Die eigene Persönlichkeit erschaffen
Ein praktischer Leitfaden zur Entwicklung des Selbst

von Hazrat Inayat Khan

Charakter ist sozusagen ein Bild mit Linien und Farben, das wir in uns selbst herstellen. Und es ist wunderbar zu sehen, wie die Neigung zur Charakterbildung sich von Kindheit an erhebt, genau wie man den Instinkt zum Nestbau bei einem Vogel sieht. Das kleine Kind fängt an, alles an den Erwachsenen zu bemerken, und es beginnt all das zu übernehmen, was ihm das Beste zu sein scheint: das Wort, das Benehmen, die Bewegung, die Idee, alles was es von den Erwachsenen aufgreift, was immer seinem eigenen Empfinden als das Beste erscheint. Es zieht dies an sich, und es baut daraus sozusagen ein Gebäude, welches sein Charakter ist. An diesem wird das ganze Leben hindurch gebaut.
Angesichts dessen können wir verstehen, dass ein Mensch, wenn er im eigenen Selbst aufgeht, keine Zeit hat, den anderen zu sehen; dann gibt es keinen anderen. Aber wenn man sich selbst vergisst, dann hat man die Zeit, um hierhin und dorthin zu blicken, und auf natürliche Weise seinem Charakter etwas hinzuzufügen. So wird der Charakter gebildet. Man braucht sich um Charakterbildung nicht zu bemühen, wenn man nur sich selbst vergisst. Wenn zum Beispiel die großen Schauspieler und Schauspielerinnen, mit großartigen Fähigkeiten, ihr Selbst nicht vergessen, dann können sie nicht spielen, auch wenn sie das größte Talent haben. Ebenso ein Musiker: wenn er zur Zeit, da er spielt, (sich) nicht vergessen kann, kann er keine zufriedenstellende Musik aufführen. Genauso steht es mit dem Dichter und dem Künstler. Machen Sie sich also klar: alles was dazugehört, sich selbst und alles andere zu bilden, hängt von der Fähigkeit ab, sich selbst zu vergessen; und darin liegt der Schlüssel zum gesamten Leben, zum materiellen und geistigen Leben, und zum Erfolg. Es scheint so einfach zu sein, und doch ist es so schwierig.
Das Wunderbare daran ist dies: wann immer ich auf meinen Reisen Menschen getroffen habe, die sehr bedeutend auf irgendeinem Gebiet waren – in Kunst, Wissenschaft, Denken, Religion, Philosophie, gleichgültig worin ihre Arbeit bestand –, fand ich heraus, dass sie diese Größe mit dieser Qualität, der Eigenschaft, sich selbst zu vergessen, erreicht hatten. Immer und überall ist es das selbe.
Und dann wiederum habe ich Menschen mit großem Potential getroffen, aber sie denken so sehr an sich selbst, dass sie nicht das Beste aus ihrem Leben machen können. Ich kannte einen Vina-Spieler, der sich so sehr bemühte und sein Instrument sechs oder neun Stunden täglich spielte. Aber immer, wenn er zum Zusammenspiel kam, wurde er so nervös, weil er an sich selbst dachte. Und all die Eindrücke der Menschen stürzten auf ihn ein. Dann nahm er jedes Mal sein Instrument, packte es ein und rannte davon. Er hatte niemals eine Chance groß zu sein, trotz all seines Talentes.
Selbstvertrauen ist eine große Sache, aber sich selbst zu vergessen ist etwas noch Größeres.
Ich habe Sarah Bernhardt gesehen. Sie sang ein ganz einfaches Lied, die französische Nationalhymne. Wenn sie auf die Bühne kam, nahm sie jeden einzelnen Anwesenden für sich ein. Dann war sie die Nation; mit dieser Empfindsamkeit im Gefühl und in den Worten verkörperte sie in dieser Zeit Frankreich, und zwar wegen ihrer Konzentration.

Quelle

Advertisements

One thought on “Der Witz der Selbstverwirklichung: Selbstlosigkeit führt zum Selbst

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s