Die Struktur des Geistes im Zen

Blütensthaub

Buddhistische Gelehrte sagen, daß die Struktur des Geistes am einfachsten und klarsten in drei Aspekten oder Tiefenschichten zu beschreiben ist. Der erste Aspekt oder die äußere Schicht ist die sich manifestierende und aktive Seite (chin. yung). Das schließt die aktiven geistigen Funktionen ein, seien sie intellektuell oder emotional, abstrakt oder symbolisch wie etwa Haß, Liebe, Begehren, Verstand, Phantasie, Erinnern usw. – Das ist der offenbare (offen zutage liegende) Aspekt, den jeder Mensch aus unmittelbarer Erfahrung kennt; für die Psychologie am ehesten interessant, weniger für Zen.

Der zweite Aspekt oder die innere Schicht des Geistes heißt chin. hsiang, was Form oder Natur bedeutet. Aber was ist die Natur des Geistes? Die Natur des Geistes ist Selbst-Gewahrsein. Bewußt zu sein als eine absolute, reine Erfahrung, bei der es kein Subjekt gibt, das erkennt, noch ein Objekt, das erkannt wird; der Erkennende und das Erkannte sind in einem reinen Gefühl verschmolzen. In…

View original post 53 more words

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s